Psychotherapie & Paartherapie Wels

Angst - Depression - Burnout – Schlafprobleme

Mag. Jürgen Illmayer

Du musst Dein Leben ändern – ist das so?

Gerade in Zeiten wie diesen, in welchen sich auf vielen Ebenen zeitgleich massive Veränderungen ereignen, sind wir alle gefordert, uns einerseits auf die neue(n) Situation(en) einzustellen und andererseits nicht aus den Augen zu verlieren, wer wir sind, was uns ausmacht, was unsere eigenen Bedürfnisse und Werte sind.

Die steten Veränderungen in der Natur wie etwa der Wechsel der Jahreszeiten, dienen häufig als Verbildlichung des immerwährenden Wandlungsprozesses im Leben. Immer wieder ist die Rede vom gesunden Baum, der jeder Witterung trotzt, der seine Wurzeln und Äste um diverse Hindernisse herumwachsen lässt und sich so an seine Umgebung anpasst.

Umgemünzt auf die aktuellen Herausforderungen möchte ich mit Ihnen gemeinsam hinterfragen, was Sie sich von sich selbst gerade erwarten. Ganz gleich ob Sie sich gerade im Widerstand erleben, noch nach Ihrer Position suchen, oder sich der Mehrheitsmeinung anschließen. Die Frage, die in diesem Artikel angeregt werde soll, ist,
was erwarte ich mir von mir?

Genauer, was erwarte ich mir von mir, in den verschiedenen Rollen, als Vater, als Mitarbeiter, als Nachbar, als Freund, etc. und was glaube ich, erwarten die anderen von mir?

In Zeiten der Veränderung, in welchen scheinbar kein Stein auf dem anderen bleibt, entsteht oft der Wunsch, es möge doch alles so bleiben wie es ist. Die Sehnsucht nach der Stopp-Taste bleibt allerdings oft vage und unausgesprochen. Demnach kann es sehr hilfreich sein, sich zu fragen:

Was soll so bleiben, wie es ist? Was soll sich auf keinen Fall ändern? Was ist das Gute an der jetzigen Situation und liegt es in meinem Einflussbereich, dafür zu sorgen, diesen guten Teil in meinem Leben noch stärker zu leben?

Gerade in Veränderungsphasen fokussieren wir häufig zu stark auf die problematischen Geschehnisse. Sorgenvolle Grübelei und Gedankenkreise sind die Folgen. Der Mehraufwand der Problemanalyse wird dann nicht nur nicht belohnt im Sinne einer Lösungsfindung, nein, durch die negativen Gedanken-Endlosschleifen verbauen wir uns häufig die Sicht auf die funktionierenden Anteile in unserem Leben und steigern uns immer weiter in das Problem hinein, obwohl das Ziel des Nachdenkens doch eigentlich das Überwinden des Problems gewesen wäre.

Demnach macht es in herausfordernden Zeiten Sinn, seine eigenen Bedürfnisse klar zu benennen und ernst zu nehmen. Mittels Reflexion der eigenen Erwartungshaltung und der gezielten Fokussierung auf die funktionierenden Teile in Ihrem Leben haben Sie gute Chancen, die Veränderungen im Außen innerlich besser mittragen zu können. Für weitere Vertiefungen zum Thema stehe ich Ihnen gern in meiner Praxis persönlich zu Verfügung. Vereinbaren Sie noch heute einen Gesprächstermin – ich freue mich auf Sie.

Schreibe einen Kommentar